Mai 2010: Folkloreabend mit Musik – Tanz – Gedicht

Der Begriff Folklore  (engl. folk „Volk“ und lore „Überlieferung“) umfasst die Gesamtheit der „volkstümlichen“ Überlieferung. Unter diesem Motto wurde ein breites Spektrum an Regionalkultur geboten. Vom Singkreis Zaubertal erklangen Klassiker wie „Erlaube feins Mädchen in den Garten zu gehen.“
Vier Ehepaare aus dem Zaubertal und Freundeskreis führten einen sogenannten Bandltanz auf. Dabei halten die Männer jeweils ein weißes, die Frauen ein rotes Band. Die Tänzer drehen sich gegenläufig um einen 3m hohen Holzbaum und flechten so aus den jeweils weißen und roten Bändern einen bunten Zopf. Eine besondere Geschicklichkeit erfordert es dann, diesen Zopf wieder aufzulösen. Alle weißen „Bandl-Halter“ müssen unter die roten, anschließend die roten unter die weißen schlüpfen, kein Band darf sich verhaken. Auch dieser Teil der Performance gelang fast perfekt.
Schwungvolle volkstümliche Weisen der Polka Bois (u.a. mit Markus Wahl und Thomas Mandel) brachten die Gäste zum Toben.
Der Leondinger Peter Weikinger las heitere Mundartgedichte von Angelika Fürthauer, Hans-Dieter Mairinger, Leopold Wandl und Hugo Schanovsky.
Der Harmonikaspieler Wolfhard Klein studierte unter breiter Teilnahme der anwesenden Gäste mehrere Kreistänze ein – für viele der Mitwirkenden eine neue aber hochinteressante Erfahrung, wo man rasch ohne lange Trainingseinheitengemeinsam tanzen kann.